Deutsch  |  English
NEWS

"Ask Wine&Partners.
They know how to do it"

Peter-Jordan-Straße 6/3
1190 Wien

+43 1 369 79 900
office@wine-partners.at
  | Suche

Farthofer im Freimeisterkollektiv

Caffè coretto freimeisterlich interpretiert

16.03.2017

Sorry, this entry is only available in German.

Farthofer Doris und Josef Farthofer in ihrer Mostelleria © Manfred Horvath
Neues aus der Destillerie von Doris und Josef Farthofer im niederösterreichischen Mostviertel. © Manfred Horvath
Farthofer Kochere Natural © Freimeisterkollektiv
Exklusiv für das Freimeisterkollektiv brennt Josef Farthofer zwei Kaffeegeiste aus den erstklassigen Kaffee-Varietäten Kochere Natural und Kangunu AA. © Freimeisterkollektiv
Farthofer Kangunu AA © Freimeisterkollektiv
Ein dritter aus dem Top-Anbaugebiet Cauca in Kolumbien wird gerade fertig gestellt. © Freimeisterkollektiv

Lust auf Neues

Die Freude am Entwickeln neuer Spirituosen ist bei Doris und Josef Farthofer ungebrochen. „Neues ist für uns immer reizvoll“, lächeln die beiden kurz und knapp. Sie waren sofort mit an Bord, als der umtriebige Berliner Craft-Destiller Theo Ligthart letzten Herbst auf das Mostviertler Paar zukam und sie einlud, an seinem Freimeisterkollektiv teilzunehmen. Neun innovative, handwerkliche Brenner aus Deutschland und Österreich sind bei dieser Gruppierung dabei, jeder von ihnen macht für das Kollektiv exklusiv einen eigenen Brand.

Drei Freaks und ihre Idee

Als Josef Farthofer die beiden Kaffeesorten Kochere natural aus Yirgacheffe in Äthiopien und Kangunu AA aus Embu in Kenya probierte, wusste er sofort: „Das wird was Großes. Diese Aromen sind schlichtweg betörend!“ Die Bohnen kommen vom Berliner Kaffee-Guru Ralf Rüller. Er arbeitet direkt mit diversen Kaffeebauern zusammen. Bekannt ist Ralf Rüller u.a. für sein Café „The Barn“, einem Kaffeetempel mitten im Berliner Prenzlauer Berg. Hier röstet er nur beste Bohnen aus ausgesuchten Herkunftsländern und veredelt sie zu bestem Kaffee. Für Rüller sollte Kaffeetrinken ebenso zelebriert werden wie Teetrinken, das bedeutet, den Alltag zu entschleunigen und den Kaffee in seiner Reinheit zu genießen – ohne Laptop und Handy.

Farthofers Freund Oliver Ebert, Kult-Barkeeper aus Berlin, u.a. „Mixologe des Jahres 2013“, ist ebenso Mitglied des Freimeisterkollektivs. Er war es, der sich vom Mostviertel Brenner das wunderbare Kaffeearoma in einem Geist konserviert wünschte. Der studierte Philosoph und Literaturwissenschaftler Ebert verwöhnt zusammen mit seiner Frau Cristina Neves seine Gäste in deren Berliner Bar „Becketts Kopf“ mit präzise und sorgfältigst zusammengestellten Cocktailkreationen. In seiner „Bar zur Verfeinerung der Sinne“, wie Ebert sie selbst betitelt, möchte er den Gästen nicht nur einfaches Trinkvergnügen schaffen, sondern ihre Sinne auf ganzer Linie beflügeln. Klare Ansage für Farthofer.

Farthofer Ralf Rueller © Berliner Kurier/Horstmann
(© Berliner Kurier/Horstmann) Freaks unter sich: Kaffee-Guru Ralf Rüller und ...
Farthofer Cristina Neves und Oliver Ebert © Oliver Ebert
... Top-Bar-Mann Oliver Ebert mit seiner Frau Cristina Neves. © Oliver Ebert
Farthofer Mostelleria © Manfred Horvath
Die "Werkstatt eines Brenners": Eichenfässer und Kupferdestillen. © Manfred Horvath
Farthofer Mostelleria © Manfred Horvath
Die Kupferblase ist das Herzstück der Destillerie Farthofer. © Manfred Horvath

Freigeister

Der Begriff „Freimeister“ war eine bis ins 18. Jahrhundert verwendete Bezeichnung für Meister, die keiner bestimmten Gilde oder Zunft angehörten. Das Freimeisterkollektiv greift den Wunsch nach absoluter Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Herstellung auf – klein, fein, handwerklich – Craft Destillers sind so populär wie lange nicht.

Um das Handwerkliche und Besondere zu betonen, gibt es jeden einzelnen Brand der Freimeister in absolut limitierter Auflage. Von den Farthofer Kaffeegeisten gibt es jeweils 100 Flaschen à 0,5 Liter.

Farthofer Doris und Josef Farthofer in ihrer Mostelleria © Manfred Horvath
Doris und Josef Farthofer in ihrer Destillerie. © Manfred Horvath
Farthofer Doris und Josef Farthofer © Manfred Horvath
Die zwei Mostviertler sind stets offen für Neues. © Manfred Horvath

Geister in der Flasche

Die von Ralf Rüller in Berlin gerösteten Bohnen wurden von den Farthofers schonend gemahlen und in Bio-Weizenkornbrand aus eigener Erzeugung zwei Wochen lang mazeriert. Anschließend wurde das duftende Kaffee-Alkoholgemisch in einer Kupferbrennblase einmal destilliert. Das Destillat wird abschließend mit Urgesteinswasser auf eine Trinkstärke von 40 % Alkohol eingestellt und bleibt unfiltriert.
Anmerkung: Unter einem Geist versteht man in Neutralalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs eingelegte Früchte, die anschließend destilliert werden.

Verkostungsnotiz Kochere natural
Im Geruch mischen sich süße, pflanzliche Noten mit Brombeere. Am Gaumen pflanzlich-buttrige Noten mit Anklängen von Kakao und schwarzem Tee, leichte Zitrus-Noten. Langer Abgang mit Kakaobutter-Noten und Melone.

Verkostungsnotiz Kangunu AA
Hier stehen frische Fruchtaromen anstatt dunkler Röstaromen im Vordergrund. Leichte nussige Kaffeeröstaromen mischen sich mit frischer Brombeere im Geruch. Am Gaumen elegante Aprikosennoten, Nektarine und eine saftige Süße von schwarzer Johannisbeere. Sanfter, ausgewogener Abgang, der an jungen Rotwein erinnert.

Bezugsquellen und Preis
Jeweils 0,5 Liter € 24, ausschließlich zu beziehen über das Freimeisterkollektiv.

PICTURES (downloadable)